Warenbewirtschaftung

Warenbewirtschaftung mit mobiler Datenerfassung

Die Warenbewirtschaftung umfasst alle Prozesse eines Unternehmens, die den physischen Warenfluss von Gütern steuern. In der Industrie und in Handelsunternehmen mit eigener Logistik sowie im Gross- und Detailhandel ist die Warenbewirtschaftung ein zentrales Anliegen.

In einem Warenwirtschaftssystem werden üblicherweise auch Prozesse mit mobilen Geräten bearbeitet.

Wie sehen jedoch die Kernkomponenten einer Warenbewirtschaftung aus?

Bestellen und Bestellvorschlag

Vor allem im Detailhandel wird der Bestellprozess häufig direkt am Regal mit Hilfe eines MDE-Gerätes durchgeführt. Der zu bestellende Artikel wird mittels Barcode Scanner des MDE-Gerätes erfasst. Auf dem MDE-Gerät werden dem Benutzer alle, für eine Bestellung relevanten, Daten des entsprechenden Artikels angezeigt. Dazu gehören beispielsweise die Preise, die Bestell- und Verpackungseinheiten, die Mindestbestellmengen oder –werte, der nächste erwartete Bestelleingang mit Menge und Datum, der Lieferant und der Lieferkalender.

Verfügt das Unternehmen über ein Warenwirtschaftssystem, das Bestellvorschläge berechnen kann, so können diese ebenfalls an das MDE-System übermittelt werden. Der Benutzer erhält die Bestellvorschläge auf dem MDE-Gerät und kann nun entscheiden, ob er den Vorschlag des Warenwirtschaftssystems beibehält oder verändert.

Wareneingang, Einlagerung und Umlagerung

Der Wareneingang, die Einlagerung und die Umlagerung werden sowohl in der Logistik als auch im Detailhandel verwendet. Nichtsdestotrotz werden sie vermehrt in der Logistik gebraucht. Die Lagerbewegung eines Artikels wird mit dem MDE-Gerät lückenlos erfasst und an das Warenwirtschaftssystem übermittelt. Es müssen jeweils der Artikelbarcode und der Lagerort (Lagercode oder Prüfziffer) mit dem MDE-Gerät gescannt werden. Dadurch werden beispielweise Fehleinlagerungen verhindert und die Artikel sind im Lager immer auffindbar.

Inventur und Bestandeskorrektur

Die Inventur und die Bestandeskorrektur werden in allen Bereichen eingesetzt. Der Gesetzgeber in der Schweiz schreibt vor, einmal jährlich eine Inventur durchzuführen. Damit eine solche Inventur effizient erfasst werden kann, eignet sich ein MDE-Gerät optimal.

Weicht ein Artikelbestand vom Lagerbestand des Warenwirtschaftssystems ab, muss dieser korrigiert werden. Dabei kommt die Bestandeskorrektur zum Einsatz, da der Prozess der Bestandeskorrektur die Überschreibung der aktuellen Bestandsmenge ermöglicht.

Artikelpreispflege, Abschreibung und Regallayout

Die Artikelpreispflege, die Abschreibung und das Regallayout werden hauptsächlich im Gross- und Detailhandel verwendet. Sowohl im Gross- wie auch im Detailhandel sollten Regaletiketten immer auf die Preisaktualität sowie die Leserlichkeit von Etiketten überprüft werden. Diese Arbeit erfolgt am zugkräftigsten mit einem MDE-Gerät direkt am Regal.

Müssen Artikel auf Grund des Haltbarkeitsdatums abgeschrieben werden oder ist ein Artikel beschädigt, muss diese Information dem Warenwirtschaftssystem mittgeteilt werden. Dies geschieht am einfachsten mit dem Prozess der Abschreibung.

Für die optimale Befüllung eines Regals oder für die Berechnung von Bestellvorschlägen muss das Layout eines jeden Regals erfasst und gepflegt werden. Dazu gehören beispielweise «maximaler», «optimaler» und «minimaler» Artikelbestand. Mit dem Prozess Regallayout können die Filialmitarbeiter diese Daten laufend erfassen.

Alle beschriebenen Prozesse können mit dem MDE-System PrismaXAM umgesetzt werden. Dazu gehört auch eine zentrale Benutzerverwaltung, damit nur Benutzer mit entsprechender Berechtigung Prozesse ausführen können.

Möchten Sie weitere Informationen zum MDE-Prozess "Wareingang" erhalten?

Weiter zum Blog "Prozess Wareneingang"

Stichwörter: Mobile Datenerfassung Warenbewirtschaftung Warenbewirtschaftung mobil Inventur Bestandeskorrektur